Veranstaltung Label 33 (MS/Bochum) präsentiert „K“

Solo-Performance nach dem Roman „33“ von Kjersti A. Skomsvold - Uraufführung
Spiel Sarah Giese
Regie/Choreographie Sabeth Dannenberg
Co-Regie Jasper Schmitz
Raum/Graphik Martina Pott
Musik Gregor Keienburg
Regieassistenz Lara Balster
Textvorlage Kjersti A. Skomsvold
Kostüm Bettina Zumdick
Presse & Öffentlichkeitsarbeit Rita Roring
Licht Lennart Aufenvenn

Eine Frau, K. genannt, 33 Jahre alt. Zwei Männer, die sie liebt. Nur ist der eine tot, der andere lebt am anderen Ende der Welt.
Sie selbst, Mathematikerin, eigentlich Rationalistin, kämpft mit einer schweren Lungenkrankheit, den Dämonen des Verlusts, den ihr irrational erscheinenden Geheimnissen und Bedürfnissen des Körpers und der Frage nach der unmöglichen Möglichkeit der Liebe.
Sie korrespondiert mit ihrem toten Geliebten, hält Zwiesprache mit ihren kranken Organen sowie mit ihrem noch nicht empfangenen Kind und sieht sich dabei permanent mit der Unfähigkeit konfrontiert, Gefühle im realen Leben kommunizieren zu können.

Bildgewaltig, lyrisch, witzig, kafkaesk und gleichzeitig erbarmungslos lädt K. in ihre Gedankenwelt ein, in der sie die großen Daseinsfragen erörtert. Woher kommt unser Überlebenstrieb, wenn das Überleben an sich doch so qualvoll erscheint?

BildDie vielfach prämierte Autorin Kjersti A. Skomsvold gehört zu den wichtigsten Stimmen der norwegischen Gegenwartsliteratur und übertrug dem sich dafür formierenden Label 33 die Exklusivrechte an der Bühnenfassung ihres hochgelobten Romans.

Für dieses Projekt arbeiten erstmalig die beiden Physical Theatre-Profis und Folkwang-Absolventen Sabeth Dannenberg und Jasper Schmitz mit der Hörspiel- und Fernsehsprecherin Sarah Giese zusammen, der Filmkomponist Gregor Keienburg steuert die surreal-atmosphärische Musik bei und die Designerin Martina Pott entwirft einen Bühnenraum, der an ein Paralleluniversum aus Transfusionsschläuchen und Rechenmaschinen erinnert.
Bewegungstheater trifft szenische Lesung trifft Bildtheater.
Entstanden ist ein Theatersolo, das Sinnfragen schräg, berührend und gar nicht schwerfällig erkundet.

Eine Produktion des Labels 33 in Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus, gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster, unterstützt vom Theater im Pumpenhaus und Cactus Junges Theater.

Mit freundlicher Genehmigung des Verlags Hoffman & Campe.