Veranstaltung Tess Wiley & Band – Femme sole

Lebenskrisen und Trennungen sind nicht schön.

Musik, die daraus entstehen kann, umso schöner.

Vor allem dann, wenn Tess Wiley daran beteiligt ist!

Die texanische Singer-Songwriterin und Multi- Instrumentalistin hat fünf Jahre nach ihrem international viel beachteten Album „Little Secrets“
ein neues Werk veröfentlicht - die EP „Femme Sole“ mit sieben eindringlichen, melancholischen Songs, eingängig und raffiniert, stark und zerbrechlich zugleich.

Der Titel „Femme Sole“ („alleinstehende Frau“) stammt aus dem 16. Jahrhundert in England. Diese gesetzliche Annerkennung gab einer Frau das Recht gab, über ihren eigenen Besitz zu verfügen. Damals musste ein solcher Status hart erkämpft werden und steht hier für weibliche Stärke.

Auf „Femme Sole“ singt und spielt Tess Wiley alleine. Mit Gitarre, Klavier, Geige, und ihrer
unverwechselbare Stimme, ganz pur und konzentriert auf sich selbst, erzeugt sie eine faszinierende Nähe und zieht den Hörer unweigerlich in ihren Bann. In ihren selbstkomponierten und getexteten Liedern erzählt sie intensive Geschichten über Liebe, Trennung, Einsamkeit, Hofnung und Zweifel, und das niemals triefend oder gar kitschig, sondern immer voller Wärme, Tiefe und berührender Intimität.

„Femme Sole“ ist die packende EP einer gereiften, unabhängigen und vielseitigen Musikerin, die stilistisch irgendwo zwischen Singer-Songwriter, Folk, Americana und Country anzusiedeln ist. „Femme Sole“ ist ein kleines Album ohne Blabla, direkt auf den Punkt. Es zeugt von großer Musikalität, von Reife und Sensibilität, die man selten zu hören bekommt. Kein Wunder, dass ein Musiker wie Stefan Stoppok auf Tess Wiley aufmerksam wurde und sie seither regelmäßig als Duo-Partnerin mit auf Tournee nimmt.

Tess Wiley, Tochter des Grammy-winner Musikers Fletch Wiley und einer Poetin und der
Authorin Kathryn Wiley, wuchs hauptsächlich in Texas auf. Sie war u.a. Mitgleid der international erfolgreichen Band Sixpence None The Richer. Seit 1998 lebt sie in Deutschland und spielt zur Zeit regelmäßig mit Stoppok und Dietrich Faber, a.k.a. Manni Kreutzer.

Live spielt sie in Konstellationen, so divers, wie sie und ihre Musik selbst – ob alleine, mit voller Band, oder im Duo oder Trio mit Harfe, zweitem Gitarristen oder einem Schlagzeuger. Am 29. Mai bringt sie mit in der Waggonhalle ihre geschätzen Kollegen Tim Potzas (e-Gitarre, Pedal Steel, Dobro), Christian Weiss (Bass), Thorsten Hannig (Schlagzeug) und Miriam Adameit (Harmonie) mit, mit denen sie seit Jahren spielt und aufnimmt.

„Femme Sole“ ist ihr sechste Veröfentlichung.

Website